Falkenlibellen

Corduliidae

W. F. KIRBY, 1890

 

Die Falkenlibellen sind mit einer Flügelspannweite von ca. 7 bis 7,5 Zentimetern mittelgroße Libellen. In der Systematik sind sie nahe mit den Segellibellen verwandt.

 

Bei beiden Familien weist die schmalste Spitze des Flügeldreiecks im Vorderflügel zum Flügelhinterrand. Im Unterschied zu den Segellibellen verfügen die Falkenlibellen über eine deutliche Ausbuchtung am Augenhinterrand.

 

Mit Ausnahme des Zweiflecks, Epitheca bimaculata, sind alle Falkenlibellen metallisch grün und im Alter kupferfarben bis fast schwarz gefärbt. Bei einigen Arten weist der Körper an diversen Stellen kleine gelbe Flecken auf. Dem bräunlich gefärbten Zweifleck fehlt dieser Metallglanz. Seine Hinterflügel zeigen je einen großen dunklen Basalfleck.

 

Der Legeapparat der Weibchen ist bei den Corduliidae zu einer einfachen Klappe reduziert, teilweise lang ausgezogen oder in einem Winkel nach oben abstehend. Die Eier werden von den Cordulia aenea-Weibchen in kleinen Klumpen ins Wasser abgeworfen. Die Weibchen der Smaragdlibellen, Somatochlora sp., legen ihre Eier einzeln oder paarweise ab. Der Zweifleck, der mit 9 Zentimetern Größe alle anderen Falkenlibellenarten um einiges übertrifft, bildet auch bei der Art der Eiablage eine Ausnahme. Das Weibchen presst im Sitzen einen großen Eiballen aus. Dieser klebt dann an seinem Legeapparat. Mit diesem Klumpen fliegt es zum Wasser um ihn dort abzustreifen. Die Eier bilden sodann Laichschnüre, die an Krötenlaich erinnern. Sie sinken zu Boden oder bleiben an submerser Vegetation haften.

 

 

Hier eine Übersicht der auf diesen Seiten portraitierten Falkenlibellenarten:

 

 

Falkenlibellen sind extreme Dauerflieger und setzen sich im Tagesverlauf nur selten und wenn, dann nur sehr kurz in der Vegetation nieder. Entsprechend schwer sind sie zu dokumentieren. Der Zweifleck, der ausnahmslos große Stillgewässer besiedelt, meidet die  Uferregionen und fliegt zumeist nur über die Oberfläche der Gewässermitte. Daher wird die Anwesenheit der Art oft nur durch Funde von leeren Larvenhäuten (Exuvien) nachgewiesen.

 

Ihren Namen verdanken sie ihrem äußerst rasanten, mit gewandten Manövern gepaarten Flug mit schnellen Richtungswechseln, die an den Flug eines Falken erinnern.

 

 

Die Systematik der Falkenlibellen gliedert sich folgendermaßen (Auszug):

 

Familie: Corduliidae

 

Gattung: Cordulia

 

Gemeine Falkenlibelle, Cordulia aenea, Linnaeus, 1758

 

Gattung: Epitheca

 

Zweifleck, Epitheca bimaculata, Charpentier, 1825

 

Gattung: Oxygastra

 

Gekielter Flussfalke, Oxygastra curtisii, Selys, 1870

 

Gattung: Somatochlora

 

 Alpen-Smaragdlibelle, Somatochlora alpestris, Selys, 1840

 

Arktische Smaragdlibelle, Somatochlora arctica, Zetterstedt, 1840

 

Gefleckte Smaragdlibelle, Somatochlora flavomaculata, Vander Linden, 1825

 

Glänzende Smaragdlibelle, Somatochlora metallica, Vander Linden, 1825

 

Aktuelle Updates:

30. August

2016

Unsere Bestimmungs-CD ist sowohl hier als auch bei  Amazon erhältlich.

********************

03. September

2016

 

In Zusammenarbeit mit 

dem Westdeutschen Rundfunk entstand ein sehenswerter Beitrag 

über Libellen, der hier ab sofort abgerufen werden kann. 

********************

19. Juni

2017

 

Mit dem WDR auf Libellenexkursion: Ein Link zu einer spannenden Fotoreportage ist ab sofort im Blog dieser Homepage zu finden!.

********************

10. Juli

2017

 

Im Blog unserer Homepage

 

steht ab sofort ein

 

PDF-Bericht unserer

 

diesjährigen Nachtexkursion

 

als Download zur Verfügung!

 

***********************